Skip to main content
Red dried goji berries in wooden spoon

© timolina – Fotolia

Goji-Beeren: Wunderfrüchte aus dem Fernen Osten

In China wird die Goji-Beere bereits seit Jahrtausenden als wertvolles Nahrungs- und Heilmittel geschätzt. Nachdem wissenschaftlich belegt werden konnte, dass die Frucht – sie ist in Europa auch unter den Namen Bocksdorn Beere oder Wolfsbeere bekannt – dass die Goji-Beere einen äußerst hohen Gehalt an Mineralstoffen und Vitaminen besitzt, wird sie zunehmend auch von Verbrauchern in der westlichen Welt geschätzt.

 

Das sind die besonderen Eigenschaften von Goji-Beeren

Kultiviert werden Goji-Beeren vor allem in der chinesischen Provinz Ningxia. Hier werden die Beeren entweder zu Saft verarbeitet oder in der Sonne getrocknet. Das Besondere: Die wichtigen Inhaltsstoffe gehen beim Trocknen nicht verloren, sondern bleiben erhalten. Verwendet werden Goji-Beeren in der traditionellen chinesischen Medizin übrigens zur Behandlung von verschiedenen Erkrankungen wie zu hohem Blutdruck, Augenproblemen, Blutzucker. Darüber hinaus werden Goji-Beeren auch zur Krebsvorsorge sowie als Aphrodisiakum konsumiert.

 

Wie werden Goji-Beeren gegessen?

Goji ,Beeren

© Printemps – Fotolia

Goji-Beeren lassen sich sowohl in getrockneter Form als auch als Saft in nahezu jede gesunde Mahlzeit integrieren. Beispielsweise in Müsli oder in Salate. Selbst Tee lässt sich mit den getrockneten Beeren zubereiten. Allerdings sollten sich die Verbraucher vor dem Kauf der Beeren gründlich über deren Herkunft informieren. Grundsätzlich gelten die Beeren aus Ningxia als qualitativ am hochwertigsten.

 

Was macht Goji-Beeren so wertvoll?

Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen der Goji-Beeren zählen die Vitamine A, B1, B2 sowie Vitamin C. Darüber hinaus enthalten die Beeren diverse Aminosäuren sowie wertvolle Spurenelemente wie Chrom, Magnesium, Kalzium, Natrium, Nickel, Eisen und Kupfer. Im Vergleich zu Orangen enthalten Goji-Beeren beispielsweise um 4.000 Prozent mehr Antioxidantien. Und auch der Gehalt an B-Vitaminen ist wesentlich höher als bei allen anderen Früchten. Im Vergleich zu anderen Vitaminlieferanten enthalten Goji-Beeren also wesentlich mehr Vitamine und andere wertvolle Inhaltsstoffe in einer einzigartigen Kombination.

 

Wissenswertes über Goji-Beeren

© Nicodape – Fotolia

Die Goji-Beere wächst auf dem Gemeinen Bocksdorn. Dabei handelt es sich um einen Strauch, der eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen kann und wird in südlichen europäischen Ländern gern als Zierpflanze und zur Dammbepflanzug angebaut. Bevorzugt angebaut wird die Pflanze jedoch in der chinesischen Provinz Ningxia, wo die Beere von den Einheimischen sogar vergöttert wird. So ist der Goji-Beere hier sogar ein eigener Feiertag gewidmet.

Reife Goji-Beeren sind von der Größe her in etwa mit einer Weintraube vergleichbar. In getrocknetem Zustand haben Goji-Beeren in etwa die Größe von Rosinen. Deshalb können sie als zusätzliche Zutat nicht nur Salate, sondern auch Joghurt und Müsli bereichern.

 

Zur Geschichte der Goji-Beeren

Wo sich der Gemeine Bocksdorn ursprünglich entwickelt hat, ist bis heute ein Geheimnis. Heute ist die Pflanze vom Südosten Europas bis China, aber auch in Ostdeutschland verbreitet. Kultiviert wird der Bocksdorn wegen der positiven Wirkung der Früchte auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen mittlerweile aber auf nahezu allen Kontinenten.

In China werden Goji-Beeren nicht nur in der Naturheilkunde, sondern auch zum Kochen verwendet. Geerntet werden Goji-Beeren im Sommer und Herbst und unmittelbar nach der Ernte getrocknet. Lediglich die süßen Goji-Beeren werden auch roh verzehrt. Die sehr sauren Varianten hingegen werden ausschließlich getrocknet. Aber auch der Rest der Pflanze kann kulinarisch verwertet werden. So werden die Blätter junger Bocksdorn-Pflanzen in China gern in Form von Blattgemüse gegessen. In Deutschland hingegen werden sowohl der Saft als auch die getrockneten Beeren für Smoothies, Joghurt oder Müslis verwendet. Gelagert werden können die Beeren entweder im getrockneten Zustand oder eingefroren.

 

Der medizinische Effekt von Goji-Beeren

Bereits in mehreren Studien konnten verschiedene medizinische Effekte der Goji-Beeren nachgewiesen werden. So können beispielsweise die Nervenfasern des Auges bei Patienten, die unter grünem Star leiden, geschützt werden. Denn diese Augenerkrankung hat vielfach einen Verlust von optischen Nerven zur Folge, was im schlimmsten Fall sogar zur Erblindung des betroffenen Auges führen kann. Darüber hinaus stärken die Inhaltsstoffe der Goji-Beeren das menschliche Immunsystem. Eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs konnte hingegen wissenschaftlich bislang nicht belegt werden.

 

Weitere positive Effekte der Goji-Beeren

© browneyesboyua- Fotolia

Zwar werden Goji-Beeren in erster Linie genutzt, um die Gesundheit der Augen auch durch die Ernährung zu unterstützen. Jedoch haben die Beeren noch weitere positive Effekte auf die Gesundheit. Beispielsweise kann jeder mit einer Menge von 50 Gramm Beeren die Hälfte seines Tagesbedarfes an Eisen decken.

Weil Goji-Beeren zahlreiche Polysaccharide enthalten, können sie auch genutzt werden, um eine gesunde Darmflora aufzubauen. Der Grund: Polysaccharide gelten als die bevorzugte Energiequelle der Darmbakterien. Mit Goji-Beeren lässt sich also sicherstellen, dass die Darmflora gesund bleibt und die Nahrung optimal verwertet werden kann.

Ein weiterer positiver Effekt der Goji-Beeren besteht in ihrer anti-entzündlichen Wirkung. Im asiatischen Raum werden sie deshalb auch gerne im Rahmen von Therapien eingesetzt, wenn chronische Entzündungsprozesse behandelt werden sollen. Typische Erkrankungen aus diesem Bereich sind neben Schmerzzuständen auch Asthma, verschiedene Allergien und sogar Autoimmunkrankheiten wie Morbus Chron oder Arthritis.

Weil Goji-Beeren zudem die Ausleitung von Rückständen aus dem Stoffwechsel beschleunigen, können sie außerdem genutzt werden, um den Körper zu entgiften. In diesem Fall wird die Entgiftung beschleunigt, weil die schädlichen Rückstände schneller ausgeschieden werden können.